Dienstag, 27. August 2013

H E L D I N N Ä


auch wenn der lehrer im haus ein ferfechter der hausaufgaben ist- wie könnte er auch anders- sage ich ihnen als direkt betroffene hausaufgaben sind für d chatz. was die demfall mit dem heldinnentag zu tun haben fragen sie sich nun wohl. ja sie ganz eifach weil jede mutter- lassen wir die mal ausser acht die kinder haben die rufen ach sooooooo schad wenn der lehrer sagt hüt gibts kei ufzgi- nerven wie drahtseile haben muss wenn sie sich mit dem kind hinsetzt selbige zu machen -ja es gibt wohl auch väter die hausaufgaben machen mit ihren kindern aber dann bekommt der ausspruch wart nur bis der fatter hei chunnt einen ganz anderen sinn. aber wo war ich etz schon wieder ah ja bei der mutter die sich mit dem kind hinsetzt hausaufgaben zu machen. aso nicht dass sie das müsste weil die hausaufgaben sind ja dazu da dem kind den stoff den es in der schule zu sich nimmt zu hause zu vertiefen- sagt der lehrer im haus- und darum sind hausaufgaben auch gar keine sache weil das kind weiss ja um was es geht- sagt der lehrer im haus- in der realität sieht es so aus das die mutter, falls sie nicht beizeiten von der nachhilfestunde dihei ist selbiges sofort nach schulschluss aufzusuchen hat um das kind zu ermahnen die hausaufgaben zu machen. selbiger vorgang zieht sich hin bis das kind im bett zu sein hätte und in seinem übermüdeten zustand nun doch dazu zu bewegen ist hausaufgaben zu machen, sprich es flattern der mutter der heldin die nerven wie drahtseile hat horden von büchern und heftern und blättern um die ohren die das kind  aus dem thek zieht schwer wie ein zementsack, und doch ist das hausaufgaben zu machende blatt oh wunder unauffindbar oder auch folgendes szenario nicht vergessend : och eigentlich weiss ich gar nicht was wir aufhaben        - ja sie eine konsequente mutter würde etz dem lehrer telefonieren und ihn fragen was den das kind zu tun hätte nur hat sie angst selbigen zu wecken. und es wäre ja dann nicht das kind dass die hausaufgaben nicht gemacht hätte das problem nei sie es wär die mutter die ihr kind nicht dazu gebracht hätte das selbige effizient nach dem achtstundenschulltag erledigt werden.

Kommentare:

  1. Die Mutter sollte die Aufgaben einfach schnell selber machen, dann haben Mutter und Kind einen schönen restlichen Tag :.)

    Grüßle!

    E

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. uahahaaaaaa. ja das sollte sie.

      Löschen
  2. viva die hausarbeitsgemeinschaftsteilung! zum glück sind wir ein paar. alleine ist das ja nieeeeee und nimmer zu schaffen!! love hausarbeitshilfesister

    AntwortenLöschen
  3. ich mein natürlich hausaufgaben! hausarbeit bleibt liegen. kein wunder bei diesen vielen hausaufgaben!!!

    AntwortenLöschen
  4. ich sag da jetzt nix dazu. sie, ich komm nämlich grad vom elternabend. und da gibt es ja jetzt so ein smaili-heft, und in dem heft wird vermerkt, wenn das kind/die mutter die hausaufgaben wieder mal verschlampert hat. also nicht mit einem smailie, sondern mit einem lätschi (ein hoch auf die mundart, das könnt ich jetzt auf hochdeutsch garnicht sagen). und am längsten wurde am elternabend as smailieheft besprochen, also schlussfolgere ich: das wichtigste lehrmittel in der 3.klasse ist das smailie-heft.

    AntwortenLöschen
  5. hesches schu iigfasst?
    (gigel)

    AntwortenLöschen
  6. Zu meinem Glück (und zu ihrem Unglück ;)) sind meine Söhne gescheiter als ich... hihihi...

    AntwortenLöschen