Mittwoch, 5. September 2012

Z I G G I G S

wenn ich ja gad so am umenchienen bin könnt ich ja au verzellen dass es mir au nicht gad besser geht als einem teeneitscher. ich könnt eifach so den ganze tag umenhoggen und mich ärgern dass ich eifach kei bogg hab. bähchörbel die tüächli ha ich schon zum abertausendstenmal i d waschmaschine innengschoppet wieder usengnoh ufghänggt abgnoo zämägleit versorget zum schrank usengnoo sie verschmutzt und wieder i d maschine innengschoppet. ich ha ja überhaupt kein konzept ich hätte ja so freud an ordnung aber das chaos und ich führen einen kampf den ich immer verliere. ich ha da ab und an einen plan. dann stell ich mir eine wochenaufgabe. den tisch freihalten zum beispiel. es handelt sich da um eine fläche von exakt zwei quadratmetern. rein theoretisch könnten wir wohnen auf diesen zwei quadratmetern. es ist alles darauf vorhanden was es zum leben braucht. 
etz hab ich blöderweise von meinem "wochenziel" der nichte erzählt. so beiläuffig ist mir das usengrutscht. uf all fäll meint sie amigs so mit schräggestelltem kopf und süssester stimme efer wolltest du nicht den tisch freihalten - und ich sehe meine nichte jeden tag- huch denk ich jedes mal ja das wollte ich. aber ich wollte au das sofa freihalten und die fenstersimse freihalten und das blaue büffet freihalten. ich gläb ich näh etz ein mugrugg und mein wochenziel wird es sein diesen muggrugg freizuhalten.

Kommentare:

  1. ..du gell, aber übertriibä muäsch aso nüd, jetzt hesch erscht grad äs fänschter putzt! ..und söggä glismet.... und teenis erzogä... und wä mä äso streberet wiä du, chunt mä gottswährli nüd zum ufrumä!

    AntwortenLöschen
  2. also, einen platz freihalten halt ich ja noch für realistisch, eventuell mit dem zusatzziel: abends um 10 (wahlweise morgens um halb neun) ist der tisch frei. weil sie müssen ja auf dem tisch auch noch essen, oder? aber grad alle horizontalen flächen freihalten? wo soll dann der ganze kram überhaupt hin?
    vielleicht auf der sofalehne balancieren? alles aufhängen? oder auf den boden? wobei letzteres den vorteil hat, dass es dann auch nicht mehr herunterfallen kann und sie können vom boden bis zur decke mehr stapeln als vom tisch bis zur decke.
    (und nein, ich verrat ihnen jetzt nicht, dass ich diese erkenntnisse den momentan auswärts weilenden teenies zu verdanken hab...)

    AntwortenLöschen
  3. also wir balancieren zur zeit auf den sofalehnen und auf dem schreibtisch...den kuchitisch kann ich grad mal 20 min. (höchstens) freihalten...und mir kam schon die idee eine aufhängung anzubringen...waisch, wie eine zusätzliche tischplatte, die man einfach hochzieht, wenn gegessen wird. allerdings wird es dann mit der beleuchtung schwierig...hascht eine idee dazu? ;0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ein loch für d lampä- aber da darfsch nur so eine kleine lampä ha sonst verliersch ja wertvolle zuräumfläche. dasch eifach genial dini tischidee im fall lass der das patentiärä!

      Löschen
  4. Komisch, das habe ich mir die letzten Tagen auch vorgenommen, den Tisch freihalten. Zu zweit schaffen wir das bestimmt (für ein paar Stunden)

    AntwortenLöschen
  5. Also, dann hätte ich auch gerne einen Mugrug. Zum Üben. Und dann jede Woche ein bisschen etwas Grösseres. Überhaupt! Ich bewundere die FengShui-Leute, die sich nur aufs Nötigste beschränken oder einfach nicht mehr brauchen zum Leben. Und immer pickfein aufgeräumt ist. Was habe ich allbigs für Kämpfe! So, Schluss! Ich geh was aufräumen oder wegräumen.
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
  6. Ordnung braucht nur der dumme, das genie beherrscht das chaos. (a.einstein) so mis motto... ha drum au ä vollnä tisch, so zwüscheddurrä!
    lg edith

    AntwortenLöschen
  7. genau, aber genau so gahts mir au!

    liäbi grüässli
    claudia

    AntwortenLöschen
  8. nix mit "zwüscheduure" einen vollen tisch!!! das ist chronisch bei uns...manchmal ärgerts mich und manchmal ist es mir wurscht. und ja die feng shui's und allen anderen, die ihre aura und yings und yangs freien lauf geben können, bewundere ich auch. ich hab zuviele interessen, als das ich mich nur aufs wesentliche konzentrieren könnte. was tut man, wenn man nur das allernötigste bei sich hat? vegetieren? trübsal blasen? ah nein, sinieren oder philosophieren...dafür bin ich zu dumm, sorry.

    AntwortenLöschen