Donnerstag, 5. Januar 2012

G S I N N I E R T S

im januar im januar
da brucht mä  warmi wulläwar
aso da ha ich mir überlegt wenn ich jeden tag ein quadratmeter stoff würd verbützen dann könnt ich pro monat fünfzehn meter neuen stoff kaufen und das quantum an stoffen würd immer öppen gleich bleiben. weil ich darf wahrli kei stoff meh kaufen. es hat kei platz meh .nirgens für ein neues stoffgstell. und in die stube will ich etz nicht gad exbandieren mit den stoffen.
etz bin ich natürlich nicht in einem tag in den laden mit dem zügelwagen und ha alls auf s mal heitreit nei das ist langjährige sammelgier was ja eigentlich au weiter kein thema wär, das eigentliche thema ist, ich muss fast weinen wenn ich einen stoff anschneide. wozu bin ich bitte schön schneiderfrau wenn ich auf die krise komme beim stoffanschneiden?  ich habe das jahrelang analysiert und bin noch zu keinem richtigen schluss gekommen. die einzige theorie die einigermassen verhebbet ist die, dass wo ich angefangen hab mit büzen gab s noch nicht die fülle an stoffen die mir gefielen drum wurde jedes fitzelchen superduperstoff gehütet und gehortet. aber. was dem entgegenspricht auch wenn ich hundert meter vom gleichen stoff habe das gefühl bleibt das gleiche. ich kann nicht innenschnefflen. weil. weil. weil. es ist vielleicht nicht das ultimative das genau richtige das einzigeinmalige. man könnte vielleicht noch bessers daraus machen. könnte man. man könnte aber auch einfach drii schnefflen. könnte man. 

Kommentare:

  1. ha! kehenn ich. sowas von. locker. bei mir sind schönste japanpapierbögen. seufz. aber anschneiden....

    liebsten gruß vom jetzt verlängerten wochenende. und häkeln als prokrastination vom anschneiden find ich super!!! gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  2. ach ja... ich kenn das nur zu gut.... dann wirds wieder auf die seite gelegt und wieder hervor geholt und wieder auf die seite gelegt... und dann irgendwann kommt er aber der berühmte tag wo ich über dri schnefflen kann. also nicht überall nur in den stoff den ich schon 100 mal hin und her gezüglet habe. und bereut hab ich es bis jetzt nonig dass ich ein superduber stoff angeschnitten habe....

    guets schnäfflä wünscht

    maya

    ps. ich muss jetzt grad mal los, ich brauch stricknadeln!!!!! UNAUFFINDBAR die dinger! ich sags ja, räum einmal auf und die findest nix mehr!

    AntwortenLöschen
  3. und im fall das röckli das gstriggtä isch schü!

    AntwortenLöschen
  4. oh... ich mein das ghöögletä... :-)

    AntwortenLöschen
  5. -süfzg- du sprichst mir aus dem herzen! und maya, das ischt empfall so...einmal aufgeräumt, nicht mehr gefunden!

    AntwortenLöschen
  6. neues jahr. neue herausforderungen. neue einsichten. neue ziele... hör ich da eine schere schnippeln? ..da sag ich nur limace und freu mich aufs bewundern!

    AntwortenLöschen
  7. also so verschnittene stoffe haben doch auch ihren reiz ;-) auch wenn man zu tiefst betrübt ist, über die vergänglichkeit der schönsten, wichtigsten, seltensten und geliebtesten stoffe <3

    AntwortenLöschen