Mittwoch, 19. Februar 2014

C H U G Ä L I G S


hesch mer ä öpfel  (kann ich einen apfel haben) seit mein lieberbesuch der mir lieberweise meine socken verstättet die da seit monaten vor sich hintrolen. än öpfel? hesch hunger? nein sie die liebefrau die benutzt währli eine strumpfkugel! aso dihei braucht sie das. bei mir vermutet sie keine. nein du ruf ich, ich hol dir eine. unglaublicherweise hab ich doch sicher an die zigtuusig strumpfkugeln die in den wundertruggen zu mir gewandert sind. aber ehrli sie ich wär noch nie auf die idee gekommen eine zu benützen. an die sockennation det ussen under der strumpfkugelgeneration nie mehr ohne!

Kommentare:

  1. Aso ich verstäte den Faden von der Socke an der Fussspitze immer mit der strumpfkugel. Einfach, weil ich eine habe und die ab und zu bruuche will...
    Liebe grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
  2. ein pilz! ich hab einen pilz, auch in so einem wunderkästchen zu uns gekommen, und seltenst gebraucht... aber den würd ich auch behalten, wenn ich ihn nie brauchen würde. aber fäden vernähen (umständliche hochsprache!) hab ich noch nie damit gemacht... danke für den tipp!

    AntwortenLöschen
  3. Und ich hab mir den Fliegenpilz gekauft nur weil er so hübsch aussieht obwohl ich keine Socken stricke und deshalb auch nicht vernähe und stopfen tu ich noch seltener (öhöm)

    AntwortenLöschen
  4. Na ja, mit Pilz/Kugel geht das mit dem Vernaehen und Stopfen zwar schon etwas gleichmaessiger - ausserdem kann man sein zu stopfendens = flickendes Gut dann auch leichter mal pausierend zur Seite legen und die 'Gitterungs-Faeden' verheddern sich nicht so erschreckend - aber: 'Hand hinein und los geht's' ist auch bei mir die haeufigere Variante.
    (Manchmal mit 'Autsch' - seufz mit ;-) )

    LG, Gerlinde

    PS: aehem, koenntest Du mir Deine 'Gast-Dame' mal bitte leihweise herueber schicken ;-) ? Bitte/Danke.

    AntwortenLöschen